Château d’ Orsay

Historische Weinstube | Mediterrane Köstlichkeiten | Kunstausstellungen | Live-Pianokonzertee

HOME

KONTAKT

Willkommen im Château d'Orsay.

 

Besuchen Sie die historische Weinstube mit mediterranen Köstlichkeiten, Kunstausstellungen sowie Live-Pianokonzerte.

In der Altstadt von Orsoy bieten wir all' unseren Gästen ein unvergleichliches Ambiente und einen Ort des Wohlbefindens. Innerhalb des mittelalterlichen Gemäuers organisieren wir gerne für Sie private Feiern, Gesellschaftsessen oder Betriebsfeiern.

In den Frühjahrs- und Sommermonaten lädt der romantische Weingarten im Innenhof aus dem Mittelalter unter Weinreben, Palmen sowie blühenden Wildkräutergewächsen zusätzlich zum Träumen und Verweilen ein.

 

+++ Wir haben uns natürlich auch die jetzige Zeit eingestellt
und sind für Sie bestens vorbereitet! +++

 

Ab sechs Personen bereiten wir Ihren Menüwunsch abholbereit

in von uns bereitgestellte Buffet-Warmhaltebehälter vor.


Übrigens: unsere exquisiten Weine erhalten Sie zu Mitnahmepreis.

 

Sie bestellen telefonisch zum Abholtermin – wir bereiten alles zur Abholung vor.
Einfach anrufen unter 02844-99 220 oder per WhatsApp unter 0151-59174626

 

Unser Angebot:

Ayoli und Oliven mit Brot (1/2 Port.) p.Person

 

Sopa de Pescado p.Person

 

Gambas oder Pulpo al ajillo mit Brot p.Person

Paella a la Chateau p.Person

 

Zarzuela a la Chateau p.Person

 

Tapas marinera a la Chateau p.Person

 

Pescado misto a la Chateau p.Person

 

3,45 €

 

9,50 €

 

12,90 €

 

22,90 €

 

24,90 €

 

22,90 €

 

22,90 €

 

 

Wein

Exquisiter Weißwein aus unserer Karte:

Verdejo Marques de Riscal

 

 

Exzellenter Rotwein aus unserer Karte:

Crianca aus den Pyrenäen

 

10,00 €

 

 

 

10,00 €

 

Über uns

Wie wir um den Stadtkern von Orsoy herum erkennen, war die zu mehr als die Hälfte noch heute erhaltene Stadtmauer – sie war mit ihren Wehrgängen und Schießscharten bis zu acht Metern hoch – noch von einer ihr vorgelagerten weiteren Festungsanlage umgeben.

 

Sie ward daher wegen ihrer Wälle für Stein- und Eisenkugelgeschosse kaum erreichbar. Nicht zuletzt wegen ihrer fünf sternförmig angeordneten Bollwerke, galt die Orsoyer Befestigung einst unter den Militärs als sehr schwer einnehmbar. Dieses hatte sich bis zum Hofe Ludwig XIV. herumgesprochen. Darum entschied er sich bei einer seiner befohlenen Feldzüge, die Stadt Orsoy mit seiner noch unverbrauchten Truppe zuerst einzunehmen, bevor er beabsichtigte, seine Eroberungsfeldzüge am Niederrhein weiter fortzusetzen.

 

Als jedoch die bereits durch mehrere Kriege heimgesuchten Orsoyer die Streitmacht der Franzosen sahen - und damit die Überlegenheit sicherlich richtig erkannten, öffneten sie freiwillig und kampflos ihre Tore der Stadt und gewährten den französischen Truppen Einlass. Vor ihrem Weitermarsch ließ das französische Militär die ehemalige Burg von Orsoy sowie Teile der Festungsanlage sprengen.

 

An diese sogenannte „große Schlacht von Orsoy“ und dem somit von den Franzosen gefeierten großen Sieg wurde zur Erinnerung hieran in Paris eine Brücke nach dem kleinen Städtchen am Rhein benannt, die direkt vom Louvre über die Seine auf die andere Flussuferseite führt. Die Brücke trägt den Namen: „Pont d’ Orsay“.

 

So steht es jedenfalls in den Geschichtsbüchern geschrieben

Auf der gegenüberliegenden Flussuferseite der Seine, also gegenüber dem Louvre, befindet sich ebenso heute der Kay d’ Orsay, die Rue d’ Orsay, sowie der berühmte - zwischenzeitlich umgebaute Bahnhof - der „Gare d’ Orsay“; in letzterem die größte Impressionistensammlung der Welt ausgestellt ist.

 

Namen wie z. B. Renoir, van Gogh, Gaugin, Cezanne, Corot, Bourdin, Monet, Manet oder Pissarro sind mit zahlreichen ihrer Werke dort vertreten. An die damalige Vernunft und an den Mut der seinerzeit durch bereits mehrere Kriege geschundene Orsoyer – zunächst von den Spaniern, hernach von den Holländern entwaffnet - kampflos der überlegenen Streitmacht Ludwig XIV. ihre Stadt für die Zeit der Besatzung zu überlassen, erinnert ansonsten nichts mehr – oder wahrscheinlich ist es auch dem einen oder anderen Orsoyer selbst noch nicht einmal bewusst, dass in ihm noch nach Generationen französisches Blut durch seine Adern fließt.

 

Nur das kleine Château in Orsoy mit seinen mittelalterlichen Gemäuern wird die Erinnerung hieran nicht vergessen lassen, indem es fortan den Namen trägt: Château d’ Orsay.

 

Innerhalb dieses mittelalterlichen Gemäuers, das zum Träumen und Verweilen verleitet, hat einst - so wird gemunkelt - auch Napoleon B. anlässlich eines Aufenthaltes am linken Niederrhein, sozusagen inkognito, zusammen mit einer wunderschönen Holden namens Anna, zumindest eine Nacht verbracht, zumal ja die einzige Burg von Orsoy bereits seit 1672 niedergebrannt ward und das Gemäuer des Château d’ Orsays sich ihm als eine gemütliche Herberge anbot.

 

Schließlich befindet es sich auf der direkten Zufahrtsgasse zur ehemaligen Burg. Heute stellen in diesen mittelalterlichen Gemäuern namhafte Künstler der heutigen Generation ihre Werke aus. Neben Moderne sind hierunter auch Impressionisten vertreten. Mit wechselnden Ausstellungen der Malerei und Skulpturen wird dem Besucher ein ständig wechselndes kulturelles Angebot unterbreitet.

 

Am einstigen Flair und unvergleichlichem Ambiente, dass bereits Napoleon offensichtlich zu schätzen wusste, hat sich nichts verändert: Neben erlesenen Weinen aus Spanien, Frankreich, Italien, Chile und Deutschland wählt der verwöhnte Gast für seinen Gaumen unter stets frisch zubereiteten mediterranen Köstlichkeiten aus und lernt dabei auch die unterschiedlichsten Tapaskulturen rund ums Mittelmeer kennen.

 

Château d'Orsay

Sankt-Nikolaus-Straße 2a

47495 Rheinberg-Orsoy

02844 99 220

0151 59174626

 

Im Moment geschlossen.

Vorbestellungen erwünscht

Bitte nur telefonisch!

Château d'Orsay auf: